Eintrag 33 : Der westlichste Festlandpunkt

 

 

 

 

Es geht wieder weiter.
Der Deutschland Aufenthalt war beendet und die 14 Tage Jet Lag Akklimatisieren in Perth vorbei. Der Land Cruiser war wieder fest in unserer Hand


Luft ablassen aus den Reifen und Allrad einlegen. Endlich hatten wir die vielen hundert Kilometer über Asphalt hinter uns gebracht und standen am Useless Loop. Zu Deutsch der Nutzlos Schleife.


Obwohl viele Fahrzeuge nach bzw von  Denham / Monkey Mia fuhren,
wählten nur  Vereinzelte die Abzweigung, in den 100 km langen 'Nutzlos Weg'.


Am Ende  dieser Strasse waren wir, wie gewohnt, Alleine .
Wir hatten ein Eingang zu einem Nationalpark passiert.
Obwohl  in unsere  gute Karte alle Australische Nationalparks aufgeführt wurden, fehlte dieser Park in der langen Auflistung.


Der Edel Land Nationalpark am westlichsten Zipfel des Kontinents, war der 65 Nationalpark von insgesamt knapp 500, den wir besuchten.


Den Eintritt, der per Selbstregistration erhoben wurde, legten wir, in die dafür vorgesehenden Briefumschläge. Eigentlich wollten wir nur für eine Übernachtung bleiben. Doch wir blieben 4 Tage.


Es gab unglaublich viele kleine Wege, - vielmehr waren es  Fahrzeugspuren, - durch die Sandünen oder  zu den Steilklippen. 


Das Erste, das Zweite und das Vierte  Nachtcamp wählten wir direkt am Meer, an der 2,5 km langen Bucht "Falscher Eingang"




Hier blieben wir erstmal und erfreuten uns im Muschelparadis.


Auch die unglaubliche Pflanzenvielfalt die sich auf kleinster Fläche ausbreitete  erstaunte uns.


Ein Besuch im Edel Land Nationalpark ist auf jeden Fall noch ein spezieller Westaustralien  Tip. Fast ein Geheimtip.
Denn dieser liegt abseits von den üblichen Touristik Spots. Man findet hier echtes Ouback Abenteuer unter freien Himmel.



Vor allem die westliche Strecke entlang der 200 Meter hohen Steilklippen, stellt schon recht anspruchsvolle Geländefahrt da, mit hohen Sandünen und Wegen die einen in Magenprickelnden Schräglagen versetzen.

Weiter ging es durch den Edel Land Nationalpark, um die Labyrinth artigen  Sand oder schroffen Steinwege mit deren  scheinbar unendlich viele Gabelungen zu erkunden.


 


Der Toyota schlitterte durch eine enge Passage zwischen  fetten Sandüne hindurch, hinunter zum Sandstrand der Falschen Bucht.


Durch den weichen Sand dieses Strandes,  hies es mal wieder für uns "Freigraben"  und die Reifen noch weiter auf "platt" trimmen.

 

Denn wir blieben, wie sollte es auch anderes  sein,  stecken.


Durch die Brandung, die sich energiegeladen gegen die Felsen presste, schossen kraftvolle Gischtfontainen,  mitlauten Getöse  durch die Löcher im Felsen herauf.

 

 


.

 

Die Sonnestrahlen liessen zugleich einen kleinen Regenbogen erscheinen.


Hatten wir am 10.12.17 den nördlichsten australischen Festlandspunkt erreicht, kamen wir gut 10 Monate später am 11.10.18 an dem westlichsten australischen Festlandspunkt an.  Den "Steep Point."

 


Vom Steep Point konnten wir prima Wale beobachten, die ihre Gischtfontaine beim auftauchen ähnlich abbliesen, 


Sowie wir es zuvor bei den Blowholes gesehen hatten.

Leider ist das Fotografieren der Tiere mit Zoom recht

schwer, da man nicht genau weis wann und wo sie auftauchen.


 

Einern dieser Giganten durchbrach plötzlich die Wasseroberfläche, dicht am Rand der Steilklippen, genau dort wo wir gerade standen.

Er blies seine Fontaine ab, macht einen Buckel um sofort  darauf seine Finne aus dem Wasser zu stecken und senkrecht abzutauchen.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war ein Megamoment! Auch wenn wir diesen nicht im Bild festhalten konnten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Rosa und Martin (Samstag, 13 Oktober 2018 15:24)

    Was für ein toller Beitrag von euch mit superschönen Fotos!
    Haha, wie du euer Auto in den Händen hälst!

  • #2

    Arno und Nicole (Sonntag, 14 Oktober 2018 05:28)

    War auch ganz schön schwer das Auto zu halten.

  • #3

    Gudrun (Sonntag, 14 Oktober 2018 10:11)

    Ich säch mal das geht ja schon gut los falsche Bucht, Zähne zeigende Muscheln,
    ein Tier mit Schlangenkopf und kurze Beine man man und dann noch Wale,
    ich freue mich für Euch. Ihr habt das wieder super rüber gebracht weiter so.

  • #4

    Roland (Montag, 15 Oktober 2018 21:32)

    Klasse!
    Schön, dass wir hier weiter an Euren tollen Touren teilhaben dürfen!
    Bin gespannt, wie es weiter geht...

  • #5

    Arno (Mittwoch, 17 Oktober 2018 06:58)

    Hallo Gudrun
    Ja mit den Walen hatten wir Glück.
    Wir nahmen uns die Zeit zum abwarten und auf einmal waren sie da.

  • #6

    Arno (Mittwoch, 17 Oktober 2018 07:17)

    Hallo Roland!

    Welcome back auf unserer Seite.

  • #7

    Jost Michael (Mittwoch, 17 Oktober 2018 14:15)

    Moin Arno (und natürlich auch Nicole): Auch an dieser Stelle (nachträglich) alles Gute, nein, nur das Beste zu deinem Geburtstag!

  • #8

    Kerstin (Donnerstag, 18 Oktober 2018 14:35)

    Na dann auch nochmal von mir alles alles Liebe Dir Arno!

    Ja einen Wal würde ich auch gerne mal sehen.Ist bestimmt Atemberaubend!!
    Und die Muscheln; die Landschaft ist einfach schön!!
    Weiter so Ihr Beiden!!!

    Ps.; "Nicole!Geiles Tuch!!"